DIY Kleiderschrank

DIY Kleiderschrank

Am Wochenende war ich endlich mal wieder nicht unterwegs und hatte somit Zeit um mir einen Kleiderschrank zu bauen.

Beim Umzug hab ich meinen alten Kleiderschrank, der auch schon meinem Vormieter gehörte, direkt weitervererbt. Außerdem habe ich meine Tische zurückgelassen (demnächst folgt also ein DIY Schreibtisch – Ou yeah). Ursprünglich hatte ich vor, mir den neuen Hemnes in Schwarz zu holen, war dann aber erstaunt wie teuer so ein Kleiderschrank ist.

Dann hab ich grob überschlagen wie viel mich Holz für einen Schrank kosten würde und bin zu dem Schluss gekommen mir einen riesigen, massiven DIY Schrank hinzustellen.

Einkaufsliste

So habe ich für ca 160 € Holz gekauft. Und Schrauben und Beize und Pinsel und Scharniere und Griffe und Schubladenschienen. Man kommt also bei etwas unter 200 € raus und muss etwas Zeit investieren. Für die Faulpelze ist also ein gebrauchter Kleiderschrank die alternative ;)

Ich habe Leimholzbretter 200x20x18 für die Wände und Türen benutzt. Wenn man hier einfache Schalbretter nutzt, kommt man sicher für ca. 100€ für das Holz raus. Jedoch brauchen die ein wenig mehr Liebe oder man lässt es für einen sehr rohen look.

Für Boden und Deckel, Einlegeböden und Schublade habe ich 120x20x18 genommen. Die Scharniere sind eigentlich für außen, gelbverzinkt und von mir schwarz überlackiert. Die Griffe sind brünierte Muschelgriffe.

Alles kommt vom Hornbach.

Protip: Kauft euch die Pulverbeize, die hat \\\’nen natürlicheren Farbton wie ich finde und kostet nur 1/3

Anleitung

Ich hätte mir den Hemnes doch genauer anschauen sollen, denn der sichtbare Rahmen wäre wirklich einfach nachzubauen gewesen. Jedenfalls ist ein Schrank eine ziemlich simple Sache.
Macht es nicht so schlampig wie ich! Baut euch lieber ein richtiges Rahmengestell und zimmert dort die Bretter dran. Das macht alles stabiler und einfacher.

Jedenfalls habe ich mit Boden und Decke angefangen und die jeweils drei Bretter mit einem querbrett (80x20x18 auf 56x20x18 gekürzt) verbunden. Das Restholz der Querverstrebung (also ca. 24x20x18) habe ich nochmals halbiert und zu den Sockeln gemacht.

Immer schön Vorbohren, dann spaltet das Holz nicht!

Füße über Eck sind schön stabil

Und mit Winkeln hält es aufjedenfall. Der Schrank wird ziemlich schwer

An Boden und Deckel werden dann die seitlichen Bretter angeschraubt. Hier seht ihr wieso ein Rahmen hilfreich wäre. Ich nutze die Querstreben des Bodens, bzw, des Deckels als Anschraubpunkt für die Seiten.

Als die Box fertig war, habe ich den Schrank aufgestellt um zu testen wie Stabil alles ist. Nur Schraubpunkte an Unter- und Oberseite sind nicht all zu fest. Erst durch die Rückseite wird alles fest.

Bei der Rückwand kann man genau wie bei der Bodenplatte bzw. beim Deckel vorgehen. Die Bretter werden einfach bündig aneinander gelegt und mit einem Querbalken verbunden. Auch hier zumindest im Querbalken vorbohren!

Die Rückwand wird mit jeweils 5 Schrauben an die Seitenwände angebracht. (Auch hier wäre ein Rahmen sinnig gewesen)

Nachdem nun der Korpus stand konnte oben die Zierleiste angebracht werden. Die wird einfach mit der Gehrungssäge auf 45° bei der passenden Länge abgesägt und an der Kante des Deckels mit Nägeln angebracht.

Die Türen laufen wieder genau wie die anderen Wände. Bretter und Querbalken. Jetzt kann gebeizt werden, bevor wir die Scharniere anbringen.

Für die Zwischenböden werden einfach Querbalken auf der entsprechenden Höhe angebracht und die Bretter auf 116x20x18 gekürzt. Mir reicht eine Tiefe von 40cm also nehme ich nur zwei Bretter für jeden Zwischenboden

Galerie

Mehr Bilder für die einzelnen Schritte findet ihr in der Galerie!

cover
[/vc_column]

Hinterlassen Sie eine Antwort

You must be logged in to post a comment.